Digital Adoption: Das Bindeglied zwischen New Work und Digitalisierung

Digital Adoption: Das Bindeglied zwischen New Work und Digitalisierung

Digital Adoption: Das Bindeglied zwischen New Work und Digitalisierung 1920 1080 Daniel Beckstein

Begriffe wie Digitalisierung, Digitale Transformation und New Work sind wohlklingende Umschreibungen für den aktuellen und größten Wandel der modernen Arbeitswelt seit der Industrialisierung vor beinahe 200 Jahren. Unternehmen stehen derzeit völlig neuen Herausforderungen gegenüber – nicht zuletzt der globalen Pandemie geschuldet. Doch um den Durchsetzungsgrad der Maßnahmen und Erfolg der getätigten Investitionen bedarf es einen kritischen Blick auf die gesetzten Schlüsselindikatoren und vor allem auf die Resultate in Relation.

New Work als Treibstoff der Digitalisierung und umgekehrt

Die neuen Arbeitsgestaltungsmodelle halten Einzug in unseren beruflichen Alltag. Die Rufe nach Remote Work, neuartigen und flexibleren Büronutzungsformen und die Etablierung digitaler Nomaden werden immer lauter.

Zukunftsorientierte Unternehmen müssen sich den Anforderungen der New Work stellen, um weiterhin als attraktiver Arbeitgeber zu gelten und den erbitterten „War for Talents“ für sich zu entscheiden.

Um diesen Ansprüchen nach Flexibilität und Zusammenarbeit gerecht zu werden und um Einfallsreichtum und Effizienz zu erhöhen, werden in hohem Tempo neue Anwendungen wie Kollaborationstools und HR-Self-Service-Plattformen eingeführt.

Bereits 2017 berichtet Kienbaum, dass 74% der befragten Unternehmen in ihrer Studie das Thema „New Work auf der Agenda“ hätten und 63% bereits Initiativen etablierten. Auch die Telekom hat Ende April 2022 eine Studie zum Digitalisierungsindex veröffentlich und bewertet darin den Grad der Digitalisierung in über 2.000 befragten mittelständischen Unternehmen und zeigt auf, dass auf Platz 1 der Investitionen Tools zur Mitarbeitergewinnung und -bindung stehen und das Thema „moderne Arbeitswelten“ die Digitalisierung beflügeln.

Die Digitalisierung muss auch im Unternehmen ankommen

Der Wille weitere Ausgaben zu tätigen, um die digitale Transformation weiter zu befeuern wurde von fast allen Unternehmen in der Telekom-Studie bestätigt, sogar beinahe die Mehrheit will diese in den kommenden Jahren weiter erhöhen, um die Produktivität zu steigern. Auch andere Studien kommen zu dem Schluss, dass die interne Effizienz in der eigenen Organisation der wichtigste Schlüsselfaktor im Bereich der Digitalisierung ist (Digitalisierung 2020: Staufen AG). Was dabei fehlt ist aber der Blick auf die Wirksamkeit der eingeführten Maßnahmen. Eine Online-Befragung von Corps New Media in 2020 kommt nämlich zu dem Ergebnis, dass sich 48% der über 1.000 Befragten Arbeitnehmer*innen der Studie Unterstützung bzw. Schulungen beim Thema New Work wünschen, da sie überfordert seien.

Möglichkeiten zur Behebung wären teure und zeitverschlingende Schulungen und aufwendig zu erstellendes und überarbeitungsbedürftiges Lehrmaterial, um den Anwendenden die Möglichkeiten und Funktionsweisen eingeführter Software näher zu bringen. Was wiederum erneute Investitionen und den gegenteiligen Effekt erzielen würde: Produktionsausfälle, Ineffizienz und eine Mehrbelastung der IT und anderer Abteilungen. Denn Digitalisierung bzw. Digitale Transformation und New Work sind nicht nur digitale Projekte, die in wenigen Monaten umgesetzt sind, sondern existentielle Philosophien, die ein Umdenken in der gesamten Unternehmensstruktur erfordern. Kurzgedachte Zwischenlösungen und wacklige Workarounds reichen dafür nicht mehr aus und sind potenzielle Risikofaktoren.

Digital Adoption als Erfolgsfaktor für den digitalen Wandel

Eingeführte Software soll genutzt werden, und zwar so effektiv und intensiv wie möglich, damit sich die Kosten der Implementierung auch rechnen und die Ziele der Produktivitätssteigerung erzielt werden können. Mitarbeitende und die zu nutzende Technik müssen daher zusammengebracht werden, um dies zu gewährleisten.

Führende Marktanalysten wie Gartner, Everest und Forrester sind sich einig, dass Digital Adoption das nächste große Thema im Bereich des digitalen Wandels darstellen. Denn Digital Adoption Plattformen, wie AppNavi, garantieren eine Steigerung der Nutzung und Wirksamkeit von Software, indem Softwareanwendende befähigt werden, diese unmittelbar richtig und im vollen Umfang nutzen zu können – ohne dabei im Vorfeld geschult worden zu sein.

AppNavi liegt nämlich zwischen den Anwendenden und der Software – sogar wortwörtlich in Form eines Layers über der Software und führt User*innen sicher durch Applikationen hindurch. Bringt Hilfe dort, wo und wann sie benötigt wird. Beschleunigt Arbeitsschritte durch RPA (Robot-Process-Automation) und gibt durch Analytics einen Rückkanal an Verantwortliche über die Effizienzsteigerung im Unternehmen.

AppNavi ermöglicht dadurch eine signifikante Reduktion von Trainings- und Schulungskosten, eine immense Steigerung der First-Time-Right, der Anwendereffizienz und die Erhöhung des Return-on-Investment für eingeführte Software binnen kürzester Zeit und das direkt von Beginn an. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Du stehst ebenfalls vor der Herausforderung den digitalen Wandel voranzutreiben? Wir unterstützten Dich gerne. Ruf uns an oder schreibe uns Deine Mail und besprechen, wie AppNavi Dir dabei helfen kann.

Kontakt

AppNavi GmbH
+49 89 262 025 490
pr@appnavi.eu
https://appnavi.eu

Du möchtest mehr über Digital Adoption erfahren? Dann lade Dir das kostenlose “Digital Adoption Whitepaper” herunter.

Back to top
>